Das Lesen ist das größte Abenteuer

Mammolshain. Wie sehr sich diese Aussage von Astrid Lindgren mit der Ideologie der Carls Stiftung deckt, konnten vor kurzem 25 Kinder in der Schulbücherei Mammolshain feststellen. Insgesamt 177 neue Titel finanzierte die Carls Stiftung für die Schulbücherei, angefangen von Hexe Lillis Sachwissen über Ritter Rost bis zum magischen Baumhaus, allerlei Lustiges, Märchenhaftes, Wissensförderndes und spannendes Lesematerial.

Seit 2005 gibt es eine Elterninitiative in der Grundschule, unterstützt durch den Schulleiter Henneberg, die in regelmäßigen Zeiten ihren freiwilligen „Büchereidienst“ absolviert, damit sich die Kinder Bücher ausleihen können und zum Lesen animiert werden. Alle neu angeschafften Titel wurden nach vielen Kinderwünschen ausgesucht, und haben trotz ihres Bildungspotenzials nichts mit der eigentlichen Schulliteratur zu tun.

Ganz nebenbei werden Erstklässler zu einem Quiz durch die Welt der Bücher eingeladen und erfahren spannende Momente, wenn vorgelesen wird. Durch Erstleser- und Sachbücher werden so auch der ein oder andere „Lesemuffel“ eingefangen, mit einem speziellen Programm namens „Antolin“ können Kinder sogar Verständnisfragen zu dem Gelesenen beantworten und Punkte sammeln, eine sinnvolle Verbindung von PC und Buch. Lesen bereichert die Fantasie und den Wortschatz, bietet Gesprächsstoff und Freude am ERzähllen und ist nach wie vor eine der wichtigsten zu fördernden Schlüsselqualifikationen.

Groß war die Freude, als Ursula Carls einen 1.000-Euro-Scheck von der Carls Stiftung an die Vertreter der Elterninitiative übergab.

Erschienen in der Königsteiner Woche vom 20. Dezember 2011

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.